Warum warmes Wasser trinken im Ayurveda so wichtig ist

Warmes Wasser im Ayurveda

Wasser ist unser Lebenselixier und spielt für unsere Gesundheit eine entscheidende Rolle. Im Ayurveda sind vor allem Temperatur und Menge des Wassers besonders wichtig. Aus ayurvedischer Sicht solltest du nämlich ausschließlich warmes Wasser trinken. Warum das so ist und welche wunderbaren Effekte warmes Wasser zu trinken auf deinen Körper und Geist hat, zeigen wir dir hier.

Warum trinkt man im Ayurveda warmes Wasser?

Dass Wasser eigentlich warm getrunken werden sollte, ist in der ayurvedischen Medizin schon lange bekannt und wird daher auch seit Jahrhunderten praktiziert. Im Ayurveda wird das Wasser abgekocht und dadurch mit Energie angereichert. Die Wassermoleküle speichern diese Energie und geben sie dann direkt an unseren Körper weiter, wenn wir das warme Wasser trinken.

Durch das Abkochen wird das Wasser gereinigt und verändert seine Struktur. Im Wasser gelöste Stoffe wie Kalk werden dabei kristallisiert und verdampft. Ama, die Stoffwechselrückstände, die sich im Verdauungstrakt anlegen, können durch warmes Wasser effektiver weggespült werden. Die Wärme unterstützt auch Agni, das Verdauungsfeuer, bei seiner Arbeit. Aus ayurvedischer Sicht solltest du generell nie eiskaltes Wasser trinken, da du sonst Agni zum Erlöschen bringst.

Der Griff zu warmem statt kaltem Wasser stellt nur eine kleine Veränderung in deinem Alltag dar, hat aber eine großartige Wirkung auf dein Wohlbefinden. Wenn du von nun an warmes oder heißes Wasser trinkst, wirst du schon bald die positiven Effekte davon spüren.

Welche Wirkung hat es, heißes Wasser zu trinken?

Tagsüber und auch nachts verlieren wir ständig Flüssigkeit. Wenn unser Körper nicht mit ausreichend Trinkwasser versorgt wird, können viele körperliche und geistige Probleme entstehen. Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Gereiztheit, Essgelüste und Sodbrennen können beispielsweise allesamt von Flüssigkeitsmangel rühren.

Deinem Körper geht es jedoch wesentlich besser, wenn du diesen Mangel mit warmem Wasser ausgleichst, anstatt zu kalten Getränken zu greifen. Die Effekte, die warmes Wasser auf deinen Körper hat, steigern dein eigenes Wohlgefühl und machen dich gesünder und glücklicher.

Heißes Wasser trinken

Ein Glas warmes Wasser am Morgen vertreibt Müdigkeit und gleicht Flüssigkeitsverluste aus.

Mehr Vitalität durch angenehme Wärme

Warmes Wasser kann ein echter Kickstart am Morgen sein, weil es Müdigkeit vertreibt und die Lebensgeister erweckt. Daher empfiehlt es sich, morgens gleich ein Glas heißes Wasser zu trinken, um gesund und fit in den Tag zu starten. Durch seine wärmende und sanfte Wirkung wird auch der Flüssigkeitsverlust in der Nacht wieder ausgeglichen.

Du wirst die boostenden Effekte von warmem Wasser aber nicht nur in deinem Alltag spüren, sondern auch als Vitalitätszeichen an deinem Körper erkennen. Deine Haut wird strahlender und gesünder und du wirkst jünger und fitter.

Heißes Wasser für eine bessere Verdauung

Wenn der Körper zu wenig oder zu kaltes Wasser bekommt, ist Agni, unser Verdauungsfeuer, nur sehr schwach und kann seine volle Wirkung nicht entfalten. Um kaltes Wasser zu verdauen, muss der Körper außerdem schwerer arbeiten. Wir brauchen ganze 6 Stunden, um kaltes Wasser zu verdauen. Bei abgekochtem, warmem Wasser sind es hingegen nur 1,5 Stunden.

Heißes Wasser regt Agni besonders an und unterstützt es bei der Verdauung. So können auch abgelagerte Giftstoffe leichter abtransportiert werden, was dem Körper angenehme Erholung und Reinigung bringt.

Leichter Abnehmen mit abgekochtem Wasser

Auch beim Abnehmen spielt das Trinken eine entscheidende Rolle. Denn häufig, wenn wir uns zwischen Mahlzeiten hungrig fühlen, haben wir eigentlich nur Durst. Warmes Wasser senkt das Verlangen nach Zwischenmahlzeiten, denn es wirkt beruhigend und dämpft Hunger, der eigentlich gar keiner ist. Zudem sorgt heißes Wasser für eine bessere Entgiftung und Fettverbrennung und kann daher vor allem beim Abnehmen zu erfreulichen Resultaten führen.

Beim Ayurveda kommt es jedoch nicht nur auf die Temperatur des Wassers an, sondern auch darauf, wann und in welchen Mengen du trinkst. Was das im Einzelnen bedeutet, siehst du hier.

Wie soll man im Ayurveda Wasser trinken?

Ausreichend Wasser zu trinken ist wichtig, um gesund und ausgeglichen zu leben. Was genau nun aber ausreichend ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Konstitutionstypen, Alter, Stresslevel und sogar das Wetter können einen Einfluss darauf haben, wie viel Flüssigkeit du benötigst. In unserem Video erfährst du, wie viel Wasser du zu dir nehmen solltest und wie Ayurveda das Trinken während der Mahlzeiten sieht.

Wenn du deinem Körper etwas wirklich Gutes tun möchtest, versuch doch einmal eine ayurvedische Heißwasserkur. Damit erzielst du die besten Effekte für deine Gesundheit und dein allgemeines Wohlbefinden. Wir zeigen dir, wie du dabei am besten vorgehst.

Ayurvedische Heißwasserkur: angenehm & gesund

Eine ayurvedische Heißwasserkur kannst du mehrmals pro Jahr durchführen. Besonders der Frühling eignet sich dafür, weil sich durch die vielen und häufig schweren Mahlzeiten im Winter viel Ama angesammelt hat. Eine Kur sollte dabei am besten 7-10 Tage dauern.

Die Vorgehensweise ist ganz einfach. Lass Wasser im offenen Kochtopf auf kleiner Flamme etwa 5-10 Minuten kochen. Füll es anschließend in eine Thermoskanne oder Karaffe ab und trink den ganzen Tag über alle 30 Minuten einige Schlucke des warmen Wassers. Achte aber darauf, abends nicht zu viel zu trinken, weil sonst deine Verdauung in der Nacht besonders in Anspruch genommen wird.

Wie heiß und in welchen Mengen du das Wasser zu dir nehmen solltest, hängt ganz von deinem individuellen Konstitutionstyp ab. Wenn du gewisse Unterschiede der Doshas berücksichtigst, gibst du deinem Körper genau das, was ihm am besten tut.

Pitta-Typen: nicht zu heiße Getränke

Da du als Pitta von Natur aus eher ein hitziger Typ bist solltest du möglichst viel trinken. Achte aber darauf, dass du das Wasser nicht zu heiß trinkst, denn sonst wird deine Pitta Hitze nur noch mehr verstärkt, was dir nicht guttut. Trink stattdessen eher lauwarmes Wasser, um dein feuriges Dosha zu besänftigen. Als besonderen Kick kannst du es gerne mit Fenchelsamen, Minze oder Gewürznelke anreichern.

Kapha-Typen: weniger Flüssigkeit zuführen

Kaphas speichern Wasser einfacher und brauchen daher weniger Flüssigkeit als andere Typen. Wenn du ein Kapha Typ bist, brauchst du also über den Tag verteilt nicht so viel trinken. Gerade weil du so viel Wasser speicherst, solltest du sogar aufpassen, nicht überhydriert zu werden. Dafür kann das Wasser jedoch ruhig recht heiß sein. Als kleine Geschmacksexplosion kannst du frischen Ingwer oder Basilikum zu deinem Getränk hinzugeben.

Vata-Typen: viel und heiß trinken

Die kühlen Vatas neigen zu Kälte und Trockenheit und benötigen viel warme Flüssigkeit, um sich aufzuwärmen. Vor allem im Winter trocknen Haut und Schleimhäute leicht aus. Als Vata solltest du also vor allem heißes Wasser trinken, um deinen Körper angenehm warm zu halten. Besonders gut tut es dir, wenn du noch etwas Öliges wie Ghee dazugibst und das Wasser mit Süßholz aufköcheln lasst.

Generell gilt: achte auf die Bedürfnisse deines Körpers und trinke das Wasser warm. Ist dir warmes Wasser allein zu fade? Kein Problem! Mit ein paar Tipps kannst du dein ayurvedisches Wasser ein wenig aufpeppen.

Tipp: Heißes Wasser mit Zitrone

Besonders gesund ist das warme Wasser, wenn du es mit ein wenig Zitrone anreicherst. Das ist lecker und erfordert überhaupt nicht viel Aufwand. Für ein Zitronenwasser erwärmst du einfach ein Glas Wasser und presst den Saft einer halben Zitrone hinein. Achte darauf, dass das Wasser dabei nicht zu heiß ist, um nicht die wichtigen Nährstoffe der Zitrone gleich wieder zu zerstören.

Das Zitronenwasser hilft dir vor allem am Morgen, deinen Organismus zu entschlacken und zu säubern, während du gleichzeitig mit wertvollen Vitaminen versorgt wirst. So bekommst du gleich in der Früh einen optimalen Gesundheitskick, um gut in den Tag zu starten.

Wie du siehst, erfordert eine Umstellung auf warmes oder heißes Wasser überhaupt nicht viel, hat aber immense Vorteile für deine Gesundheit. Ein Zitronenwasser am Morgen verschafft dir einen optimalen Start in den Tag und kurbelt außerdem deine Verdauung an. Wenn du deine Trinkgewohnheiten an deinen Dosha Typ anpasst, trägst du noch mehr dazu bei, dein Leben angenehmer und vitaler zu gestalten.

Welche Tricks kennst du, um dafür zu sorgen, dass du genug trinkst? Verrate sie uns in einem Kommentar 
am Ende der Seite.
Dr. Gaurav Sharma

Über Dr. Gaurav Sharma

4 Kommentare

  1. Liebes Blog Team. Ich gegenlesen ist Einträge mit Interesse verfolgt. An einem Punkt bin ich allerdings gestolpert."Durch das Abkochen wird das Wasser gereinigt und verändert seine Struktur. Im Wasser gelöste Stoffe wie Kalk werden dabei kristallisiert und verdampft"Verdampft wird überhaupt nichts und jeder dehne einem Gebiet mit kaltem Wasser lebt kennt die weißen Schichten in seinem Wasserkocher. Vielmehr wird wird der Kalk ausgefällt und setzt sich ab.Ganz herzliche Grüße, Jan.
    • Lieber Jan,Du hast Recht, wir kennen wohl alle die Kalkschichten in unseren Wasserkochern. Aus Ayurveda Sicht macht es allerdings einen großen Unterschied, ob wir abgekochtes und warmes Wasser trinken oder kaltes Wasser. Durch das Kochen werden die Wassermoleküle, die im unbehandelten Wasser in großen Clustern zusammenhängen, voneinander getrennt. Wir erhalten durch längeres Kochen also gereinigtes, sehr dünnflüssiges Wasser, das leichter in sehr dünne Zwischenräume im Körper eindringen und Stoffwechselschlacken abtransportieren kann. Im Ayurveda setzen wir auch auf die kurmäßige Anwendung von heißem Wasser um den Gesundheitszustand zu verbessern. Die Bioregulatoren Vata, Pitta und Kapha werden dabei ausgeglichen, die Funktion des Agni gestärkt und Vitalstoffe werden in und Schlacken und Toxine aus den Körpergeweben transportiert.Danke für deine Anmerkung und alles Gute, Lisa
  2. Hi liebes Sonnhof-Team, .... und danke für den informativen Beitrag :) ich hatte lange Zeit sehr starke Hautunreinheiten (Pickel, Mitesser, Poren, usw.). Nachdem ich anfing jeden Morgen nach dem Aufstehen ein Glas heißes Wasser zu trinken, merkte ich erste Anzeichen der Besserung – ich fühle mich seitdem um einiges wohler und mein Hautbild hat sich definitiv gebessert! Habt ihr vielleicht noch zusätzliche Tipps für eine gesunde Haut? Würde mich über eine Rückmeldung wirklich freuen :) Liebe Grüße Nadine
    • Liebe Nadine, toll, dass Du schone etwas gefunden hast, dass Dir und Deiner Haut gut tut. Was sonst noch hilft, sind die klassischen Empfehlungen wie gesunde und ausgewogene Ernährung und Verzicht auf Zucker. Aber auch hochwertige Kosmetik, die vor allem kein Mikroplastik enthält, kann dein Hautbild verbessern. Ansonsten kann ich Dir noch Öleinläufe oder andere ayurvedische Behandlungen empfehlen. Vielleicht findest Du in diesem Artikel auch noch hilfreiche Informationen. Alles Gute, Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.