Vastu Shastra: Gesund wohnen nach Ayurveda

Vastu Shastra ist die indische Architekturlehre

Wenn die Energien im eigenen Heim ungestört fließen können, leben wir in Frieden und Gleichgewicht. Dieses Prinzip macht sich Vastu Shastra, die indische Architekturlehre, zu Nutze. Wer seine Wohnung nach deren speziellen Prinzipien plant, findet zu mehr Balance und innerer Ruhe. Wie Vastu Shastra funktioniert und was Sie tun können, um auch Ihre eigenen vier Wände harmonischer zu gestalten, verraten wir Ihnen hier.

Was ist Vastu Shastra?

Vastu Shastra setzt sich aus den Sanskritwörtern für Wohnen (Vastu) und Lehre (Shastra) zusammen und ist eine indische Architekturlehre. Wortwörtlich bedeutet es also: die Lehre vom richtigen Wohnen. Sie wurde bereits in den vedischen Schriften erwähnt und ist schon mehrere tausend Jahre alt. Die Lehre wird oft als das indische Pendant zum chinesischen Feng Shui gesehen.

Wie funktioniert Vastu?

Vastu Shastra im Taj Mahal

Auch das berühmteste Gebäude von Indien, das Taj Mahal, ist nach Vastu Shastra erbaut.

Vastu besagt, dass alles Leben auf der Erde von Energien beeinflusst wird, die sowohl positiv als auch negativ sein können.

Verschiedene Faktoren, wie die fünf Elemente, die Himmelsrichtungen, die Planeten, die Sonne und der Mond wirken dabei auf uns ein und bringen Gleichgewicht oder Disharmonie.

Ein friedvolles Leben bedeutet daher, in Einklang mit den kosmischen Kräften zu leben und dafür zu sorgen, dass die Energien im Haus gut harmonisieren können.

Häuser und Grundstücke sollten deshalb also so ausgerichtet sein, dass die Energieströme stets gut fließen können.

Nur dann können die darin hausenden Menschen in Harmonie und Gleichgewicht leben.Dafür sind vor allem die Grundstücks- und Gebäudestrukturen sehr wichtig.

Ist ein Haus nach diesen speziellen Prinzipien geplant, soll es Wohlstand, Gesundheit, Glück und Frieden bringen.

Weltweit sind sogar zahlreiche Gebäude nach Vastu-Prinzipien gebaut, das wohl berühmteste ist übrigens das Taj Mahal!

Vastu und Feng-Shui: Die Unterschiede

Die indische Lehre wird häufig mit Feng-Shui in Verbindung gebracht. Obwohl Vastu eigentlich viel älter ist, gibt es dabei tatsächlich viele Übereinstimmungen. Sowohl beim indischen Vastu als auch beim chinesischen Feng-Shui spielen Energieflüsse eine Rolle bei der Einrichtung. Zudem beziehen sich beide Lehren auf die fünf Elemente, selbst, wenn sie jeweils ein wenig anders definiert sind.

Trotzdem unterscheiden sich die beiden Lehren in ihren Prinzipien voneinander. Vastu hat seinen Schwerpunkt eher in der Architektur, während sich Feng-Shui meist auf die Inneneinrichtung konzentriert und durch die Platzierung bestimmter Objekte Balance erzeugt. Konkret heißt das also: Zwar gibt es bei den beiden Prinzipien viele Ähnlichkeiten, aber auch einige Abweichungen. Deshalb sollten die beiden Lehren nicht gleichgesetzt werden.

Vastu-Architektur: Die wichtigsten Vastu-Regeln

Doch wie funktioniert nun die indische Architekturlehre? Nun, um ein Haus oder einen Raum optimal ausrichten zu können, berücksichtigt Vastu verschiedene Faktoren, nämlich:

  • Die fünf Elemente
  • Die acht Himmelsrichtungen
  • Den Verlauf von Sonne und Mond
  • Den Einfluss der neun Planeten
  • Geologische und klimatische Einflüsse
  • Das Magnetfeld der Erde
  • Die Energiegitter der Erde
  • Den Einfluss nicht-materieller Wesenheiten

Laut Vastu Shastra gibt die Sonne bis Mittag vor allem anregende Energie ab, die vorwiegend auf den Nordosten, Osten und Südosten trifft. Ab Mittag wirkt die Sonne jedoch beruhigend und trifft dann auf Südwesten, Westen und Nordwesten. Jede Himmelsrichtung ist außerdem mit einem bestimmten Element verbunden.

All diese Einflüsse können sich dabei sowohl positiv als auch negativ auswirken. Vastu Shastra bedeutet, die positiven Einflüsse zu nutzen und die negativen zu hemmen. Werden alle diese Prinzipien bei der Architektur berücksichtigt, können die Energien frei fließen und das fertige Haus ist im Einklang mit dem Kosmos.

Das ideale Vastu-Haus: Grundriss

Wie sieht so ein Haus aber aus? Laut den indischen Prinzipien liegt der optimale Baugrund an einem Hang, der nach Westen und Süden ansteigt und Richtung Nordosten leicht abfällt. Idealerweise sollte der Grundriss bei einem Vastu-Haus außerdem quadratisch oder rechteckig sein.

Positive Energieströme kommen aus dem Nordosten durch die Morgensonne. Sie wirken reinigend und wohltuend und sollten daher unbedingt ihren Weg ins Haus finden. Deshalb ist es gut, Türen, Fenster, Veranden und Balkone möglichst im Norden und Osten des Hauses unterzubringen. In dieser Richtung dürfen jedoch keine Hindernisse stehen, damit die positive Kraft auch wirklich ins Haus kommen kann. Im Süden und Westen hingegen ist es gut, Bäume zu pflanzen. Sie sorgen nicht nur für ein gutes Klima, sondern schützen auch vor negativen Schwingungen.

Was die Raumaufteilung betrifft, gibt es laut Vastu also eine bestimmte Anordnung, die besonders positive Flüsse nutzt und somit Gleichgewicht in die eigene Wohnung bringt. Konkret sieht ein Grundriss nach Vastu daher so aus:

NORDWESTEN

Element: Luft

Stärkende Farbe: dunkelgrün

Ideal für Bewegung und Austausch, für Gästezimmer, Büro, Wartezimmer, Toilette, Lager leichter Güter

NORDEN

Element: Luft, Wasser

Stärkende Farbe: weiß

Hier herrscht eine kräftigende Qualität, perfekt für Arbeitszimmer, Schlafzimmer, Balkon, Terrasse, Safe

NORDOSTEN

Element: Wasser, Äther

Stärkende Farbe: violett

Das reinigende Energietor, optimal als Meditier- und Studierzimmer, Konferenzraum, Eingang, Badezimmer

WESTEN

Element: Erde, Wasser

Stärkende Farbe: Indigo

Bringt Harmonie, eignet sich als Kinderzimmer, Esszimmer, Schlafzimmer

ZENTRUM

Element: Äther

Stärkende Farbe: Regenbogen

Der ruhende Pol, sollte möglichst offen sein, etwa als Innenhof, Atrium oder Lichthof, eventuell auch als Wohnzimmer

OSTEN

Element: Feuer, Äther

Stärkende Farbe: gelb

Öffnend, gut als Eingang oder Foyer, auch für Balkon, Esszimmer oder Meditationsraum

SÜDWESTEN

Element: Erde

Stärkende Farbe: blau

Schwere, verbrauchte Energie, gut als Elternschlafzimmer, Abstellraum oder Büro

SÜDEN

Element: Feuer

Stärkende Farbe: schwarz

Heiße, schwere Energie, gut als Schlafzimmer, Wohnzimmer und Lager schwerer Güter

SÜDOSTEN

Element: Feuer

Stärkende Farbe: orange

Bringt Lebenslust und Genuss, perfekt für Küche, Heizung, Kamin oder Elektrogeräte

 

Vastu im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer ist der Ort in der Wohnung, der uns Erholung und Wohlbefinden bringen soll. Wenn Sie Schlafprobleme haben, kann es sein, dass das Schlafzimmer falsch gelegen ist und die Energien nicht richtig fließen können. Idealerweise ist das Schlafzimmer nämlich im Südwesten der Wohnung gelegen sein. Dort sorgen die schweren Energien für einen besonders tiefen und erholsamen Schlaf.

Die Schlafzimmereinrichtung

 

Vastu Schlafrichtung für gute Erholung

Die richtige Schlafrichtung ist wichtig für unser Wohlbefinden.

Auch für die Positionierung des Bettes ist der Südwesten der beste Platz. Auf keinen Fall sollte es in der Mitte des Raumes stehen, weil sonst die wertvollen Energien in ihrer Strömung gehemmt werden.

Andere Lebensformen wie Pflanzen oder Fische sind im Schlafzimmer auch eher störend. Das bedeutet: Aquarien werden lieber in einen anderen Raum umgesiedelt, am besten in den nordöstlichen Teil des Wohnzimmers, denn dort sollen sie Reichtum und Erfolg bringen.

Elektrische Geräte sollten Sie aus dem Schlafzimmer verbannen, denn sie stören ebenfalls positive Schwingungen. Wenn es gar nicht anders geht, dann sollten die Geräte immerhin möglichst weit vom Bett entfernt sein. Vorteilhafte Farben für eine erholsame Nachtruhe sind übrigens grüne und blaue Töne. Auch Braun oder Grau wirken wohltuend. Rot, sofern es nicht zu grell ist, sorgt hingegen für mehr Leidenschaft.

Die richtige Vastu-Schlafrichtung: In welche Richtung schlafen?

Unsere Schlafrichtung ist besonders wichtig für unser Wohlbefinden. Gerade, wenn das Schlafzimmer in einer ungünstigen Lage liegt, kann das mit der richtigen Schlafrichtung wieder ein wenig ausgeglichen werden. Laut der Architekturlehre hat das nämlich erheblichen Einfluss darauf, wie die Energie günstig fließen kann.

Die ideale Schlafrichtung ist also mit dem Kopf Richtung Süden. Das bringt Ausgewogenheit und Reichtum. Wenn der Kopf gen Westen liegt, ist das aber ebenfalls vorteilhaft und kann Ansehen und Erfülltheit bringen. Eine Schlafposition, in der der Kopf Richtung Osten schaut, steht hingegen für spirituellen Fortschritt und geistige Ausgeglichenheit. Lediglich eine Kopfposition Richtung Norden ist sehr ungünstig. So können schwere Gedanken und Träume entstehen und die Schlafqualität darunter leiden.

Vastu im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist ein Platz für Zusammenkunft und Gesellschaft. Hier verbringt man gerne Zeit mit Gästen oder der eigenen Familie. Hängen Sie deshalb viele glückliche Familienbilder ins Wohnzimmer, um die Beziehungen zu den einzelnen Familienmitgliedern zu festigen. Fotos oder Gemälde, auf denen Gewalt, Tränen oder Negatives abgebildet ist, sind dabei tabu. Gerade im Osten können Sie jedoch Gemälde oder Fotos von einem Sonnenaufgang hängen. Der Fernseher sollte am besten im Südosten des Wohnzimmers stehen.

Unser Tipp: Ein Zimmerbrunnen im Norden entspricht den Vastu-Prinzipien und wirkt beruhigend.

Mit Vastu einrichten: ein paar Tipps

Wer bereits in einem Haus lebt, das architektonisch nicht ideal ausgerichtet ist, hat meist wenig Möglichkeiten, viel umzustellen. Deshalb geben wir Ihnen hier noch ein paar abschließende Tipps, um die Energien in Ihrem Heim ein wenig zu unterstützen und Ihre Wohnsituation harmonischer zu gestalten.

  • Schwere Möbel sollten vorwiegend im Süden und Südwesten eines Raumes stehen.
  • Die Mitte des Raumes sollte nie vollgestellt sein, sondern möglichst frei bleiben, damit die Raumenergie ungestört fließen kann.
  • Wertgegenstände, Geld oder Kontoauszüge befinden sich am besten im Norden der Wohnung, denn diese Himmelsrichtung steht vor allem für Reichtum und Wohlstand. Tabu sind dafür hingegen Süden, Nordwest oder Nordost.
  • Ein Arbeitstisch steht vorzugsweise so, dass man daran sitzend nach Osten schaut. So wird die Konzentration nämlich am besten unterstützt.

 

Wer seine Wohnung nach Vastu Shastra ausrichtet, bringt also mehr Harmonie und Frieden in die eigenen vier Wände. Doch selbst, wenn bei der Architektur nichts mehr zu machen ist, kann mit ein paar einfachen Maßnahmen wie der richtigen Schlafposition oder veränderten Positionierung der Möbel bereits viel erreicht werden. Probieren Sie es aus und sorgen Sie dafür, dass die Energien in Ihrer Wohnung wieder ungestört fließen können!

 

Sie haben Ihre Wohnung bereits mit Vastu eingerichtet? Schreiben Sie uns einen Kommentar am Ende 
der Seite!

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.