Die bekanntesten und beliebtesten Yoga-Arten im Überblick

Die bekanntesten und beliebtesten Yoga-Arten

Sie möchten mit einer Yoga-Praxis beginnen, wissen aber gar nicht richtig, welche Yoga-Art die Richtige für Sie ist? Das ist verständlich. Denn es gibt sehr viele unterschiedliche Yoga-Arten. Dementsprechend kann es dem Anfänger recht schwer fallen, sich im Yoga-Dschungel zurechtzufinden. Dieser Artikel stellt Ihnen die zurzeit beliebtesten und bekanntesten Richtungen vor, um Ihnen einen Überblick zu verschaffen. Doch denken Sie daran: Yoga ist 99% Praxis und 1% Theorie. Probieren Sie deshalb verschiedene Stile aus und finden Sie so heraus, welcher Yoga-Stil Ihnen guttut.

 

Bikram Yoga

Wer saunieren mag, der wird Bikram Yoga lieben! Bikram Yoga (oder auch Hot Yoga genannt) wird bei einer Raumtemperatur von 40 Grad Celsius und bei 40% Luftfeuchtigkeit praktiziert. Machen Sie sich daher auf eine intensive Schwitz-Session mit einem starken Reinigungseffekt gefasst. Bikram besteht nur aus 26 Yoga-Posen, die jedoch zweimal wiederholt werden und dabei wird vor allem auf die richtige Haltung Wert gelegt. Aus diesem Grund ist dieser Stil für Anfänger super geeignet!

 

Hatha Yoga

Hatha Yoga ist der Ursprung der verschiedenen Yoga Stile. Die meisten Yoga-Formen, die es heute gibt, stammen von Hatha Yoga ab. Es ist eine klassische Herangehensweise an die Yoga-Praxis und dient oft als Grundlage, bevor eine bestimmte Richtung zur Vertiefung eingeschlagen wird. In einer Unterrichtsstunde mit „Hatha Yoga“ werden Sie viele Asanas (Yoga-Posen) kennenlernen, die Sie etwas länger halten. Und der Übergang zwischen den Übungen erfolgt sanft und langsam. Es ist eine alles in allem ruhige Praxis, die super ist, wenn Sie abends den Tag ausklingen lassen möchten.

 

Anusara Yoga

Anusara Yoga wurde im Jahr 1997 von John Friend in den USA begründet. Es ist daher eine junge und sehr beliebte Strömung unter den Yoga-Praktizierenden. Diese Schule gehört – wie das Iyengar Yoga – zur puristischen Form des Yoga. Anusara Yoga unterscheidet sich von den anderen Stilen in ihrem Fokus auf das Herz. Deshalb werden viele „herzöffnende“ Asanas ausgeführt. Dazu gehören vor allem Rückbeugen, wie das Kamel, die Kobra, der Bogen und viele mehr. Der Effekt: Anusara bringt Selbst- und Nächstenliebe, sowie Akzeptanz in Ihren Alltag!

 

Jivamukti Yoga

Jivamukti Yoga wurde in New York im Jahr 1984 von Sharon Gannon und David Life begründet. Dieser Stil gehört ebenfalls zu den jungen Strömungen und fand gerade in den letzten paar Jahren immer mehr Anklang in der Yoga-Community. Der Begriff „Jivamukti“ heißt so viel wie „Befreiung während man lebt“. Diese Yoga-Art gehört zu der Schule des Vinyasa Yoga und ist entsprechend dynamisch und körperlich fordernd. Darüber hinaus ist Jivamukti sehr spirituell. Deshalb können Sie in einer solchen Yoga-Stunde sowohl dem Mantra-Singen oder einer Schriften-Lesung begegnen.

 

Vinyasa Yoga

Vinyasa Yoga

Beim Vinyasa Yoga bleiben Sie immer im Flow.

Vinyasa Yoga (oder auch Flow Yoga oder Vinyasa Flow genannt) ist eine der beliebtesten Yoga-Arten. Wieso? Weil keine Yoga-Session genau gleich ist, wie die andere. Bei jedem Lehrer erfahren Sie unterschiedliche Sequenzen.

Dieser Stil ist sehr dynamisch und körperlich fordernd. Sie werden sich permanent in Bewegung befinden und von der einen Pose in die nächste gleiten. Dabei synchronisieren Sie Ihren Atem mit jeder Bewegung, sodass dabei ein Fluss entsteht, der Sie mental und körperlich aus dem stressigen Alltag in das Hier und Jetzt bringt.

 

Iyengar Yoga

Iyengar Yoga ist eine Yoga-Schule die von B.K.S. Iyengar begründet wurde. In einer Iyengar-Stunde werden Sie lernen, stark auf Ihre Haltung zu achten. Denn kein anderer Yoga-Stil ist so sehr auf Haltung fokussiert, wie Iyengar. Sie werden mit vielen Stützen praktizieren, wie Yoga-Blöcken, Kissen, Gurte und Riemen. Dadurch wird Ihr Körper ideal unterstützt und entlastet. Dieser Stil ist deshalb sehr gut geeignet für Menschen mit körperlichen Leiden.

 

Ashtanga Yoga

Üblicherweise wird dieser Stil auch Power Yoga genannt. Ideal für Fortgeschrittene, ist diese Yoga Schule physisch sehr fordernd. Ashtanga besteht aus sechs sehr anstrengenden Yoga-Sequenzen. Der Praktizierende übt zunächst die erste Sequenz aus und steigt je nach Fortschritt in die nächste auf. Die Bewegungen werden dabei dynamisch und im Rhythmus des Atems ausgeführt, so dass ein sogenannter „Flow“ entsteht. Wollen Sie Ihren Körper an Grenzen bringen, die Sie noch nicht kannten? Dann ist Power Yoga genau das Richtige für Sie!

 

Kundalini Yoga

Die Kundalini-Praxis besteht aus vielen dynamischen und belebenden Posen. Diese zielen darauf ab, die Kundalini-Energie, die jeder Mensch im Körper hat, zu erwachen. Sie wussten nicht, dass Sie so etwas überhaupt haben? Stellen Sie sich Kundalini einfach als einen Kraft-Quelle vor, die wie eine Schlange zusammengerollt in dem unteren Teil Ihrer Wirbelsäule schlummert. Durch die Yogapraxis soll diese Energie erwachen und über die Wirbelsäule zum Scheitel hinaufsteigen und freigesetzt werden. Die Kundalini-Praxis hat eine sofortige und starke Wirkung auf Ihr Wohlbefinden. Schon eine Unterrichtsstunde kann eine wunderbare, positive Wirkung auf Ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden haben.

 

Yin Yoga

Yin Yoga ist eine ruhige und meditative Form des Yoga. Sie wird oft als taoistisches Yoga bezeichnet. Dieser Stil konzentriert sich auf eine tiefe Dehnung Ihres Körpers und soll Yang Yoga, also muskelaufbauende Formen von Yoga, wie Anusara, Ashtanga, Iyengar und andere, ausgleichen. Das Besondere: Yin-Posen sind passiv. Das bedeutet, dass Sie sich in eine Asana begeben und komplett entspannen und loslassen. Den Rest macht die Schwerkraft. Ein willkommener Nebeneffekt: Da die Übungen sehr lang sind, lernen Sie Geduld!

 

Wie Sie sehen, gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Yoga Arten. Auch bei uns gibt es verschiedene Yoga Programme. Schauen Sie sich doch einfach in Ruhe um, welches Programm für Sie am geeignetsten wäre. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrer Yoga Praxis!

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.