Ayurvedische Rezepte: das sind unsere absoluten Lieblings-Rezepte

Birne mit Karamell-Datteln

Der Ayurveda stammt aus Indien und bedeutet übersetzt »Das Wissen« (veda) »vom langen Leben« (ayur). Es ist die älteste ganzheitliche Heilkunst der Menschheit und nicht nur Massagen, spezielle Reinigungskuren und Körperübungen (Yoga) gehören zur ayurvedischen Lebensweise, sondern auch die Ernährung.  Alle Elemente zusammen sollen die verschiedenen Körperfunktionen, wie zum Beispiel den Stoffwechsel, die Verdauung und das Gewebe in Balance halten, damit keine Krankheiten entstehen können.

Die Ernährungsweisen können je nach Typ angepasst werden. Ayurveda unterscheidet hier zwischen den drei Doshas: Kapha, Pitta und Vata. Jeder Mensch entspricht, je nach Ausprägung verschiedener Merkmale, einem dieser drei Doshas.

 

Tipps für die ayurvedische Ernährung

  1. Bei anderen Ernährungsarten, steht die Rohkost im Mittelpunkt. Nicht so beim Ayurveda. Hier wird empfohlen, dass der größte Teil der Nahrung gekocht verzehrt wird. Nur mittags kann als Beilage zum Beispiel ein Salat gegessen werden, denn zu dieser Zeit hat das Verdauungssystem die meiste Energie. Die gekochte Nahrung kann der Körper leichter aufnehmen, weswegen gerade am Abend auf Rohkost verzichtet werden sollte.
  2. Essen Sie nur kleinere Mengen. Der Magen sollte nur zu etwa drei Vierteln gefüllt sein.
  3. Lassen Sie zwischen allen Hauptmahlzeiten 4 bis 5 Stunden vergehen. Die Nahrung sollte immer komplett verdaut sein, ehe Sie etwas Neues zu sich nehmen.
  4. Verwenden Sie immer reines Butterfett (Ghee) zum Braten und Kochen. Ghee wird aufgrund seiner vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften besonders geschätzt.
  5. Zum Würzen sollten Sie am besten ayurvedische Gewürze wie Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Garam Masala, Chili oder Ingwer benutzen. Damit haben Ihre Gerichte nicht nur eine typisch ayurvedische Note, sie erleichtern auch die Verdauung der Lebensmittel.
  6. Und zu guter Letzt: Genießen Sie Ihre Mahlzeiten in einer entspannten Atmosphäre. Lesen Sie keine Zeitung, hören Sie keine Nachrichten und schauen Sie nicht die neuste Folge Ihrer Lieblingsserie. Auch schwierige Themen sollten Sie nicht am Tisch besprechen. Diese Dinge beinträchtigen alle den Verdauungsprozess.

 

Damit Sie in Zukunft ayurvedische Gerichte auch Daheim kochen können, haben wir unsere liebsten Rezepte für Sie rausgesucht.

 

Buntes Gemüse mit Koriander-Sauce

Buntes Gemüse mit Koriandersauce

Buntes Gemüse mit Koriander-Sauce © Gerhard Wasserbauer

Besonders gut für alle Doshas ist es, das Gemüse in einer leicht dickflüssigen Sauce zuzubereiten. Während des Kochens sollte die Wassermenge daher variieren.

 

Zutaten

  • 500 g Gemüse je nach Saison (wie breite Bohnen, Karotten, Kartoffeln und Broccoli)
  • 1 EL flüssiges Ghee oder raffiniertes Sonnenblumenöl
  • 1 ¼ TL Kreuzkümmelsamen
  • ½ TL Bockshornkleesamen
  • 10 Schwarzpfefferkörner
  • 4 Nelken
  • 1 Prise Asaföetida
  • ½ TL Paprikapulver
  • ½ TL Kurkumapulver
  • 1 ¼ TL Salz
  • 150 ml Kokosmilch
  • 50 ml Wasser
  • 1 Handvoll frische Korianderblätter (gehackt)

 

Zubereitung

  1. Waschen Sie das Gemüse und schälen Sie die Karotten und Kartoffeln. Anschließend alles klein schneiden.
  2. Erhitzen Sie Ghee oder Öl in einer Pfanne. Die Kreuzkümmelsamen, Bockshornkleesamen, Schwarzpfefferkörner und Nelken werden darin leicht goldbraun angeröstet (ca. 20 Sekunden).
  3. Geben Sie das Asaföetida dazu, schwenken Sie alles kurz und fügen Sie dann sofort das Gemüse, Kurkuma, Paprika und Salz hinzu.
  4. Alles bei mittlerer Hitze zugedeckt, unter regelmäßigem Wenden dünsten.
  5. Geben Sie die Kokosmilch und das Wasser hinzu und lassen Sie alles weiterköcheln bis das Gemüse weich ist.
  6. Schließlich noch frische Korianderblätter beimischen, vom Herd nehmen und servieren.

 

Saitan & Bohnen-Curry mit Mango-Reismilch

Prima ist auch anstatt oder als Zusatz zum Saitan beliebiges Gemüse mit zu kochen, wie etwa breite Bohnen. Das bekommt allen Doshas gut! Als Pitta-Typ nehmen Sie die Hälfte des Curry Masala, als Kapha-Typ können Sie den Saitan weglassen und zusätzlich Gemüse, wie etwa Karotten, verwenden.

 

Zutaten

  • 200 g Saitan
    Saitan und Bohnen-Curry mit Mango-Reismilch

    Saitan & Bohnen-Curry mit Mango-Reismilch © Gerhard Wasserbauer

  • 1 ½ EL raffiniertes Sonnenblumenöl oder flüssiges Ghee
  • 1 MS Asaföetida
  • 20 frische Curryblätter

Curry Masala:

  • 300 ml Reismilch
  • 50 ml Kokosmilch
  • 4 EL Mangopüree
  • ½ TL Salz

Mösern oder malen:

  • 1 TL Koriander
  • ¼ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Fenchel
  • ½ TL Senf
  • ½ TL Bockshornkleesamen
  • 7 Schwarzpfefferkörner
  • 1 kleiner Anisstern
  • 5 grüne Kardamomschoten
  • ¾ TL Kurkumapulver

 

Zubereitung

  1. Saitan beliebig zerkleinern.
  2. Erhitzen Sie Öl oder Ghee leicht und lassen Sie darin das Asaföetida für 3 Sekunden anrösten, die Currybläter für 10 Sekunden, und das Curry Masala für 5 Sekunden.
  3. Unverzüglich Reismilch, Saitan, Mangopüree und Salz hinzufügen.
  4. Lassen Sie alles auf mittlerer Hitze köcheln, bis die Sauce leicht dickflüssig ist. Danach vom Herd nehmen.

 

Birne mit Karamell-Datteln

Birne mit Karamell-Datteln

Birne mit Karamell-Datteln © Ayurveda Resort Sonnhof

Dieses Gericht ist nicht nur lecker, sondern auch ideal für Pitta und Kapha. Sind Sie ein Kapha-Typ, können Sie zusammen mit den Datteln 1 EL geriebenen Ingwer beigeben. Als Vata-Typ sollten Sie dieses Dessert in kleinen Mengen genießen.

 

Zutaten

  • 4 EL Vollrohrzucker
  • 250 ml Wasser
  • 100 g Datteln
  • ½ Zimtstange
  • 2 TL Maisstärke
  • 2 Birnen
  • 500 ml Wasser
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Zimtstange
  • 7 Nelken
  • 2 Anissterne
  • 1 TL Kurkuma

 

 

Zubereitung

  1. Schälen, halbieren und entkernen Sie die Birnen. Lassen Sie diese dann im Wasser mit Zucker, Zimt, Nelken, Ansisstern und Kurkuma für 15 Minuten lang köcheln.
  2. Nehmen Sie alles vom Herd und lassen Sie die Birnen im Sirup auskühlen. Wenn möglich, einige Stunden ziehen lassen.
  3. Erhitzen Sie 4 EL Zucker in einem Kochtopf und lassen Sie diesen hellbraun karamellisieren.
  4. Anschließend mit 250 ml Wasser ablöschen, Datteln klein würfeln und beigeben.
  5. Lassen Sie alles 5 Minuten lang köcheln. Dann die Maisstärke in 2 EL Wasser auflösen und unter kräftigem Umrühren beimischen. Nach 1 Minute vom Herd nehmen.
  6. Nehmen Sie die Birnen aus dem Sirup, schneiden Sie diese in längliche Schnitze und servieren Sie das Dessert mit der Karamellsauce garniert.

 

Gewürztee zur Aktivierung des Stoffwechsels

Zutaten (für 2 Portionen)

  • 500 ml Wasser
  • ¼ TL Zimt
  • ½ TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL getrocknete Curryblätter
  • 1 ½ TL Kurkuma
  • ½ TL frisch geriebener Ingwer

 

Zubereitung

  1. Bringen Sie das Wasser mit Zimt, Pfeffer und den Curryblättern zum Kochen
  2. Reduzieren Sie danach die Hitze und lassen Sie das Wasser noch für circa 5 Minuten leicht köcheln. Anschließend können Sie die Hitze ganz abstellen.
  3. Geben Sie dann das Kurkuma Pulver dazu und verteilen Sie den Ingwer auf 2 Tassen
  4. Gießen Sie nun den Gewürztee auf den Ingwer und lassen Sie alles für 8 – 10 Minuten ziehen.

Tipp: Trinken Sie den Tee an 5 aufeinanderfolgenden Tagen am Morgen sowie auch am Abend. Idealerweise direkt vor dem Zubettgehen. Legen Sie dann eine fünftägige Pause ein, bevor Sie den Tee nochmals für 5 Tage konsumieren

 

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen der ayurvedischen Rezepte und einen guten Appetit! Namasté.

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.