Ayurveda Tipps für den Frühling

Ayurveda im Frühling

Der Frühling ist eine Zeit der Reinigung und des Neubeginns. Viele fühlen sich nach dem kalten Winter trotzdem müde und zäh und können die stärker werdenden Sonnenstrahlen dabei nicht richtig genießen. Wir zeigen Ihnen hier ein paar wertvolle Ayurveda Tipps für den Frühling, mit denen Sie die Frühjahrsmüdigkeit vertreiben und wieder frische Kraft schöpfen können.

Ayurveda Frühlingskur: Entschlacken ist angesagt

Frühling und Ayurveda

Ayurveda hilft Ihnen dabei, sich im Frühlingwieder frei und gelöst zu fühlen.

Woher kommt eigentlich diese typische Frühjahrsmüdigkeit? Aus ayurvedischer Sicht häuft sich während des Winters im Körper das Kapha-Dosha. Zusätzlich stauen sich im Frühling noch besonders viele Stoffwechselschlacken, sogenannt Ama, an.

Dadurch entstehen dann die klassischen Symptome, die viele im Frühjahr verspüren, wie Lethargie, erhöhtes Schlafbedürfnis, wenig Appetit und eine Anfälligkeit für Erkältungen.

Um wieder neue Energie und Lebenskraft zu schöpfen, muss das aufgestockte Kapha besänftigt werden. Denn so befreien Sie sich von Ama und lassen die Müdigkeit und das Schweregefühl hinter sich.

Am besten geht das mit einer ganzheitlichen ayurvedischen Frühlingskur. Das bedeutet, dass neben der Ernährung auch Bewegung, Meditation und anregende ayurvedische Praktiken dazugehören. Nun zeigen wir Ihnen, wie das genau aussieht!

Ayurvedische Reinigungsmethoden für den Frühling

Starten Sie am besten jeden Tag gleich mit einer ayurvedischen Morgenroutine. Dazu trinken Sie nach dem Aufstehen als erstes ein Glas warmes Wasser. Je nach Geschmack können Sie das Getränk auch aufpeppen, etwa mit frischem Ingwer oder Curcuma.

Danach kommt das Ölziehen. Dazu nehmen Sie etwa 1EL Sesamöl in den Mund und bewegen es für ca. 5 Minuten in der Mundhöhle, bevor Sie es wieder ausspucken. Das reduziert nicht nur Ama, sondern aktiviert auch alle Sinne und bringt mentale Frische. Nach dem Ölziehen reinigen Sie die Zungenoberfläche mit dem Zungenschaber. Arbeiten Sie sich dabei einfach langsam von der Wurzel bis zur Spitze hin vor und schaben Sie sanft den Belag ab.

Um den Körper perfekt zu harmonisieren und von Ballast zu lösen, empfehlen wir Ihnen außerdem ein für Sie passendes Meditationsprogramm. Suchen Sie sich dabei einfach die Meditationstechnik aus, die Ihnen am meisten zusagt! Das erfrischt Körper und Geist und reichert Sie mit neuer Energie an.

Sparziergänge im Frühling

Für mehr Schwung im Frühling bieten sich zügige Spaziergänge vor allem nach dem Mittagessen an.

Wie heißt es so schön: Nach dem Essen sollst du ruhen oder tausend Schritte tun. Deshalb, auch wenn es noch so verlockend ist: Verzichten Sie auf das Mittagsschläfchen und machen Sie stattdessen einen regelmäßigen, aber zügigen Spaziergang. Auch etwas Yoga am Morgen tut gut und gibt Energie für den bevorstehenden Tag. Wer dies dann noch mit der richtigen Ernährung kombiniert, kann seinen Körper effektiv von Schlacken befreien.

Ayurveda Ernährung für den Frühling

Im Ayurveda ist Ernährung etwas ganz Individuelles und sollte daher immer auf den persönlichen Konstitutionstypen abgestimmt sein. Generell sollten im Frühling aber leichte und gut verdauliche Speisen konsumiert werden, um das hohe Kapha-Dosha zu beruhigen. Achten Sie auch darauf, nur dann zu essen, wenn Sie auch wirklich Hunger haben und greifen Sie statt zu Zwischenmahlzeiten lieber zu einem reifen Stück Obst oder einem frisch gepressten Fruchtsaft.

Auch wenn es nicht leicht ist, überwinden Sie sich dazu, während der Entschlackungskur möglichst auf Fleisch, Süßigkeiten, Kaffee, Alkohol und fettreiche oder frittierte Speisen zu verzichten. Um Agni, das Verdauungsfeuer, besonders anzuregen, empfehlen wir, dem Essen feurige Gewürze beizumischen. Damit aktivieren Sie Ihren Stoffwechsel und sagen Ama Lebewohl. Hier ist unsere Top 3 der anregenden Gewürze:

Ingwer und Kurkuma

Kurkuma und Ingwer sind tolle Gewürze, um das Kapha-Dosha zu senken.

IngwerKurkumaPfeffer
Gerade, wenn er frisch konsumiert wird, hat Ingwer eine angenehme Schärfe und eine entschlackende Wirkung. Probieren Sie doch ein erfrischendes Ingwerwasser, um den Stoffwechsel anzukurbeln!
Dieses Gewürz ist sehr gut für die Gewichtsreduktion nach einem kalorienreichen Winter. Es regt den Gallenfluss an und reinigt das Blut. Unser Tipp: Lösen Sie eine Messerspitze Kurkuma in warmer Milch. Das vertreibt die Müdigkeit und gibt Kraft.
Schwarzer Pfeffer entfacht das Verdauungsfeuer und reinigt Magen und Darm. Er kann aber noch mehr, denn er stärkt auch die Abwehrkräfte und verbrennt Abfallstoffe. Der schwarze Pfeffer kann seine Wirkung dabei am besten entfalten, wenn er erst kurz vor dem Kochvorgang gemahlen oder gemörsert wird.

Wenn Sie Ihr Essen wahlweise mit diesen Gewürzen anreichern und darauf achten, gut verdauliche Speisen zu sich zu nehmen, tun Sie im Frühjahr etwas Gutes für Ihren Körper und Geist. Der Frühling ist dabei die ideale Zeit für eine ayurvedische Fastenkur. Die sollte aber je nach individuellem Konstitutionstyp ein bisschen anders aussehen.

Frühjahrskur für Vatas

Griesbrei mit einem Stück Obst

Für Vata-Typen empfiehlt sich im Frühling Griesbrei mit einem Stück Obst zum Frühstück

Vata-Typen leiden eher selten unter Gewichtsproblemen und sollten daher lieber nicht oder nur sehr kurz fasten. Währenddessen sollten Vatas ganz behutsam vorgehen und darauf achten, genug Stärkung zu bekommen. Wichtig ist aber, den unruhigen Vata-Stoffwechsel durch warme und beruhigende Mahlzeiten auszugleichen.

Essen Sie als Vata zum Frühstück Dinkel-, Gries- oder Reisbrei mit einem Stück frischem Obst. Mittags gibt es dann etwa Basmatireis, gedünstetes Gemüse mit Ghee oder Chutney. Für einen angenehmen Ausklang des Tages empfehlen wir Ihnen abends eine frisch gekochte Gemüsesuppe mit einer Scheibe Vollkornbrot.

Trinken Sie vorwiegend warmes oder heißes Wasser, am besten mit etwas Ingwer oder Zitrone. Die Mahlzeiten können je nach Belieben mit Gewürzen wie Zimt, Ingwer, Nelken oder Kardamom angereichert werden, um die Verdauung zusätzlich in Schwung zu bringen.

Die Pitta-Typ Diät

Lassi im Frühling

Lassi weckt im Frühling die Lebensgeister der Pittas.

Die ständige Herausforderung für Pitta-Typen ist, die goldene Mitte zwischen Ruhe und Aktivität zu finden. Als Pitta Typ brauchen Sie daher nur kurz fasten. Umso wichtiger für Sie ist die richtige Ernährung, um ausgeglichen zu bleiben. Ideal ist, den übersäuerten Stoffwechsel durch basische Ernährung auszugleichen.

Pittas sollten ihren Tag mit Dinkelbrei mit süßem Fruchtaufstrich oder einem herzhaften Aufstrich beginnen. Als Mittagessen eignet sich Reis mit geschmorten Gurken, Spargel, Zucchini, Fenchel oder Blattsalat. Abends sollte jedoch nicht mehr als ein Gemüseeintopf oder eine Suppe gegessen werden, um die feurige Natur des Pitta-Typen etwas zu beruhigen.

Als Getränk empfehlen wir ein Lassi, denn er wirkt wohltuend für hitzige Pittas. Auch grüner Tee oder Kräutertee können guttun, ganz gleich ob sie warm oder kalt getrunken werden. Bei feurigen Gewürzen sollten Pittas lieber etwas sparsamer sein. Greifen Sie stattdessen vor allem auf kühlende Gewürze wie Koriander, Kurkuma oder Dill zurück.

Ayurvedische Kapha-Fastenkur

Gekochtes Gemüse mit Basmatireis

Gegen das hohe Kapha-Doscha gibt es für Kapha-Typen zu Mittag Gemüse mit Basmatireis.

Kapha-Typen schadet das Fasten nicht und sie können im Frühling ohne Weiteres eine 4-tägige Fastenkur einlegen und damit den Körper entschlacken. Kaphas können aber auch ruhig länger fasten, um wieder ein leichteres Körper- und Lebensgefühl zu erreichen. Vor allem für diesen Dosha-Typ ist die tägliche Bewegung während der Frühjahrskur besonders wichtig.

Lassen Sie als Kapha-Typ das Frühstück am besten einmal ganz weg oder beschränken Sie sich auf Obst mit ein bisschen Knäckebrot. Mittags sollte Ihre Hauptmahlzeit stattfinden, die möglichst vegetarisch zubereitet werden sollte. Am besten ist gekochtes Gemüse wie Kohlrabi, Karotten, Spinat, Lauch oder Paprika oder eine kleine Menge Basmatireis oder Gerste. Auch das Abendessen können Sie getrost auslassen, oder eine dünne Gemüsesuppe zu sich nehmen.

Um den Stoffwechsel anzuregen sind vor allem heiße Getränke wie Wasser mit Ingwer oder Brennnessel zu empfehlen. Auch bei Gewürzen können Sie nach Lust und Laune bei allem zugreifen, was die Verdauung anregt. Chili, Ingwer, Kreuzkümmel oder schwarzer Pfeffer sind ideal.

Ayurvedisches Frühlingsrezept: Scharfe Frühlingssuppe für 4 Personen

Zum Schluss haben wir hier speziell für den Frühling noch ein ayurvedisches Rezept für Sie zum Ausprobieren. Die feurige Suppe verbrennt Ama und hilft dabei, Kraft zu tanken und den Körper zu reinigen. Und jetzt viel Spaß beim Ausprobieren!

Ayurvedische Frühlingssuppe

Wir empfehlen unser ayurvedisches Rezept gegen Frühjahrsmüdigkeit mit anregenden Gewürzen.

Zutaten & Zubereitung

1 großer Hokkaido-Kürbis

6 – 8 große Karotten

1 Süßkartoffel

1 Bd. Rucola

1 EL Ghee

1 St. frischen Ingwer

1/2 TL Kurkuma

3 TL Kreuzkümmel

2 TL Koriander

5 Stück Long Pepper

5 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

1 TL Zwiebelsamen

Pfeffer und Salz

Erhitzen Sie das Ghee. Braten Sie die Gewürze an, bis sie in der Pfanne springen. Geben Sie nun den gewürfelten Hokkaido-Kürbis, Karotten und Süßkartoffel dazu. Gießen Sie zu Dreiviertel mit Wasser auf und lassen Sie alles für ca. 20 Minuten köcheln. Pürieren Sie alles und geben Sie einen Schuss Sahne oder Joghurt und gezupften Rucola hinzu.

Genießen Sie die Suppe mit ein paar leckeren Chapattis!

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.