Ashwagandha: Wirkung und Anwendung im Ayurveda

Ashwagandha-Wurzeln

Bei Schlafstörungen und innerer Unruhe gibt es im Ayurveda ein Wundermittel: Ashwagandha. Das Kraut wirkt stressreduzierend und verhilft Ihnen zu mehr Kraft und Energie. In der ayurvedischen Medizin hat es daher schon eine lange Tradition und wird gegen allerlei Beschwerden eingesetzt. Was Ashwagandha eigentlich genau ist, wie es wirkt und wie man es einnimmt, erfahren Sie hier.

Was ist Ashwagandha?

Ashwagandha

Wenn von Ashwagandha die Rede ist, geht es meist um die Wurzeln der Pflanze. © Eskymaks – stock.adobe.com

Ashwagandha ist eine Pflanze, die vorwiegend in Indien, Pakistan und Afghanistan als kleiner Strauch mit roten Beeren wächst. Der Name kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Geruch des Pferdes“. Warum das Kraut gerade diese etwas unvorteilhafte Bezeichnung erhielt, ist nicht ganz klar. Vielleicht kommt der Name aber einfach daher, dass die Pflanze Stärke wecken soll. Denn immerhin steht das Pferd symbolisch für Kraft und Vitalität.

Weil sie sich so positiv auf das Schlafverhalten auswirkt, kennt man die Pflanze hierzulande unter den Namen Schlafbeere. Gelegentlich wird es aber auch als Winterkirsche oder indischer Ginseng bezeichnet. In der ayurvedischen Medizin ist das Gewächs bereits seit über 3 Jahrtausenden bekannt und wird zur Heilung unterschiedlichster Leiden verwendet.

Ashwagandha Inhaltsstoffe

Die positive Wirkung des Heilkrautes hat nicht zuletzt auch mit seinen Inhaltsstoffen zu tun. Die Wirkstoffe sind in den Blättern, in noch höherer Konzentration aber in der Wurzel der Ashwagandha enthalten. Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Pflanze sind:

  • Alkaolide
  • Withanolide
  • Choline
  • Fettsäuren
  • Aminosäuren

Die Wirkung von Ashwagandha

Die Pflanze wird im Ayurveda oft als „Wunderbeere“ angesehen, weil sie so vielseitig eingesetzt werden kann. In erster Linie wird das Kraut verwendet, um Stress und damit einhergehende typische Vata-Störungen auszugleichen.

Ashwagandha, gegen das Vata-Dosha

Ashwagandha hilft dabei, das Vata-Dosha auszugleichen.

Ist das Vata-Dosha durch körperliche und geistige Belastungen erhöht, spüren wir das in Form von Sorgen, Ängsten und Schlafstörungen. Aber auch Verdauungsprobleme, Muskelbeschwerden, Zuckungen oder emotionale Verstimmungen können sich dann bemerkbar machen. Wenn Sie also ein erhöhtes Vata-Dosha spüren, sich ruhelos fühlen oder schlecht schlafen, dann aufgepasst! Wir zeigen Ihnen, was diese Pflanze alles kann!

Besserer Schlaf und mehr Kraft

Ashwagandha bringt sowohl innere Ruhe als auch Energie für Körper und Geist. Das mag vielleicht wie ein Widerspruch klingen, hängt aber durchaus zusammen. Denn sobald sich Ihr rastloser Geist etwas entspannt, verbessert sich auch Ihre Schlafqualität. Sie gleiten leichter in den Schlaf und die Tiefschlafphasen werden verlängert. Die Folge: am nächsten Morgen stehen Sie ausgeruhter und mit mehr Schwung auf.

Die Pflanze wird schließlich nicht ohne Grund auch Schlafbeere genannt und in der ayurvedischen Medizin meist bei Schlafstörungen verabreicht. Wenn Sie ausgeschlafen sind, hat das jedoch noch viele weitere positive Effekte. Denn dadurch steigern sich auch Leistungsfähigkeit, Gedächtnis und Konzentration. Das Kraut schärft somit Ihren Verstand und Sie können konzentrierter arbeiten.

Ashwagandha für ruhigeren Schlaf

Besser ein-, durch- und ausschlafen dank Ashwagandha.

Die Emotionen werden ausbalanciert.

Bei allgemeinen Unruhezuständen, Ängsten und Nervosität kann Ashwagandha Heilung bringen. Es beruhigt die Nerven und Ihre aufgewühlten Gefühle kommen dann langsam wieder ins Gleichgewicht. Spannungen beginnen sich aufzulösen und Sie finden wieder in Ihre Mitte. Bei regelmäßiger Einnahme lernt der Körper, besser mit Stress umzugehen und Sie werden innerlich gelassener und friedlicher.

Die Verdauung wird beruhigt.

Anspannung und Stress schlagen allzu oft auch auf den Magen. Ist das Vata-Dosha erhöht, spürt man dieses Ungleichgewicht an Blähungen, Verstopfungen oder Übelkeit. Das Heilkraut kann Ihnen aber helfen, das Vata-Dosha wieder zu besänftigen und die Verdauungsbeschwerden zu lindern. So geht es Ihnen und Ihrem Verdauungstrakt gut.

Ashwagandha und Potenz

Die Pflanze hat im Ayurveda auch eine Tradition als Aphrodisiakum und soll sogar potenzsteigernd sein. Während sie in dieser Hinsicht vor allem Männern helfen soll, kann sie auch bei Frauen durchaus Wirkung zeigen. Sie kann etwa dazu beitragen, die Libido zu steigern und zu mehr sexueller Erfüllung zu führen. Daher kann es nicht schaden, Ashwagandha bei bestehendem Kinderwunsch einmal auszuprobieren, nicht wahr?

Mit Ashwagandha abnehmen: geht das?

Stress hat einen großen Einfluss auf Übergewicht. Vor allem bei andauernder Anspannung schüttet unser Körper vermehrt Cortisol aus, was einen gesteigerten Appetit und sogar regelrechte Heißhungerattacken verursachen kann. Wie kann Ashwagandha dagegen helfen? Nun, da es stressreduzierend wirkt, hindert das Kraut den Körper daran, zu viel Cortisol zu produzieren. Der Appetit wird somit etwas gezügelt und bleibt im Normalbereich.

Zusätzlich stabilisiert das Pflanzenmittel unseren Blutzuckerspiegel. Bei einem zu schnell abfallenden Blutzuckerspiegel reagiert der Körper nämlich ebenfalls mit einem verstärkten Hungergefühl. Bei der Einnahme von Ashwagandha kommt es aber erst gar nicht zu einer solchen Unterzuckerung. Auf diese Weise kann das Heilkraut also tatsächlich ein gutes Nahrungsergänzungsmittel beim Abnehmen sein!

Gibt es bei der Einnahme von Ashwagandha Nebenwirkungen?

Bei einer normalen Dosierung von Ashwagandha muss in der Regel nicht mit Nebenwirkungen gerechnet werden. Übertreibt man es aber mit der Dosis, können unter Umständen Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall die Folge sein. Wenn Sie sich aber an die empfohlene Dosis halten, gibt es keinen Grund zur Besorgnis!

Ashwagandha bei Schwangerschaft

Bei Schwangerschaft und in der Stillzeit sollte Ashwagandha nicht eingenommen werden.

Aber: Schwangeren oder stillenden Frauen wird trotzdem geraten, dass Kraut nicht zu nehmen. Grund dafür ist, dass es noch keine Studien dazu gibt und man daher erst einmal lieber auf Nummer sicher gehen sollte. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie sich ebenfalls vorher mit einem Arzt absprechen, damit es durch die Kombination mit Ashwagandha nicht zu Wechselwirkungen kommt. Ansonsten ist es aber absolut ungefährlich.

Ashwagandha: die richtige Dosierung und Einnahme

Hierzulande ist das Heilkraut nicht als Medikament gelistet, sondern gilt als Nahrungsergänzungsmittel. Somit ist es frei im Handel erhältlich und kann einfach in Form von Kapseln oder Pulver gekauft werden. Als empfohlene Dosis gelten 300-500 mg pro Tag, idealerweise aufgeteilt zu den Mahlzeiten. Der Wirkungseintritt von Ashwagandha hängt dabei jedoch von der Art der Einnahme ab.

Kapseln

Der Vorteil von Ashwagandha-Kapseln ist, dass die Dosierung dabei schon fest vorgegeben ist. Deshalb sind sie gerade als Einsteigerprodukt ideal, weil man damit nichts falsch machen kann. Die Kapseln können einfach mit ein bisschen Flüssigkeit eingenommen werden und sind vollkommen geschmacksneutral. Meist tritt die Wirkung jedoch erst nach einiger Zeit ein. Für den Anfang können Sie also ruhig erst einmal zu den Kapseln greifen.

Ashwagandha, Kapseln oder Pulver

Bei Ashwagandha hat man die Wahl: Kapseln oder Pulver?

Pulver

Das Ashwagandha-Pulver wird aus den gemahlenen Wurzeln der Pflanze hergestellt und kann auf verschiedene Weise verwendet werden. Besonders beliebt und einfach zuzubereiten ist ein Tee, doch das Pulver kann auch als Beilage zu Joghurts oder Smoothies gegeben werden. Auf diese Weise profitieren Sie von der Substanz in reiner Form und können sie individuell dosieren, ganz so, wie es Ihnen guttut!

Ashwagandha-Rezepte: von der Wirkung profitieren

Ehrlicherweise muss gesagt werden: Der Geschmack des Ashwagandha-Pulvers kann unter Umständen schon etwas gewöhnungsbedürftig sein, denn es schmeckt ein wenig bitter. Aber keine Sorge, das ist alles eine Frage der Zubereitung! Wenn Sie die Wirkung der Heilpflanze selbst einmal erleben möchten, haben wir hier zwei leckere Rezepte für Sie. Auf diese Weise wird die Einnahme zum täglichen Ritual und schmeckt obendrein noch lecker.

Ashwagandha-Tee

In verschiedenen Kulturkreisen ist es schon lange bekannt: eine schöne Tasse Tee hilft beim Einschlafen. Wenn Sie dann noch etwas Ashwagandha dazugeben, erhalten Sie einen ganz besonders wirksamen Schlummertrunk!

Ashwagandha-Tee

Bereiten Sie sich eine leckere Kanne Ashwagandha-Tee zu.

Sie brauchen dafür nichts weiter als:
  • 1 TL Ashwagandha-Pulver
  • heißes Wasser
  • Zimt oder Kardamom
  • 1 TL Honig oder Agavendicksaft

Kochen Sie das Wasser auf und geben Sie das Pulver hinzu. Lassen Sie den Tee anschließend etwa 5 Minuten ziehen. Gegen den bitteren Geschmack empfehlen wir Ihnen, einfach etwas Zimt, Kardamom oder einen Löffel Honig oder Agavendicksaft hinzuzugeben. Der Ashwagandha-Tee wirkt beruhigend und einschläfernd und soll sogar eine antibakterielle Wirkung haben. So gleiten Sie abends entspannt in einen sanften Schlaf.

Moon Milk

Jeder weiß: Eine warme Milch vor dem Schlafengehen verleiht ein wohlig-entspanntes Gefühl und lässt Sie angenehm zur Ruhe kommen. Die sogenannte Moon Milk enthält außerdem noch Ashwagandha und fördert einen gesunden und tiefen Schlaf daher umso mehr. Am besten trinken Sie die Moon Milk daher direkt vor dem Schlafengehen, um Ihren Körper und Geist optimal auf das Zubettgehen vorzubereiten.

Ashwagandha, moon milk

Aus Ashwagandha-Pulver, Milch, Kakaopulver, Honig und Lavender bereitet man stärkende Moon Milk zu.

Für die Moon Milk benötigen Sie:
  • 200 ml (Mandel-, Hafer- oder andere pflanzliche) Milch
  • 1 TL Ashwagandha-Pulver
  • 1 TL Honig oder Agavendicksaft
  • 1 TL rohes Kakaopulver
  • 1 TL getrocknete Lavendelblüten

Erwärmen Sie die Milch langsam und rühren Sie alle Zutaten nach und nach unter. Statt des Kakaopulvers können Sie je nach Geschmack auch einfach eine Prise Zimt verwenden. Wenn Sie möchten, können Sie bei den Zutaten natürlich variieren – das ist ganz Ihnen überlassen. Wichtig ist, dass es schmeckt und Ihnen hilft, zu entspannen.

Ashwagandha kann durch seine positive Wirkung für mehr Balance und Ausgeglichenheit in Ihrem Leben sorgen. Doch vergessen Sie nicht, dass Ayurveda immer ein ganzheitlicher Ansatz ist und die Einnahme der Pflanze allein einen ungesunden Lebensstil nicht ausgleichen kann. In Kombination mit Meditation und der richtigen Ernährung kann Ashwagandha aber für einen stressfreieren Alltag sorgen und Ihnen helfen, wieder Ihre Mitte zu finden.


Titelbild: © Eskymaks – stock.adobe.com

Kennen Sie weitere Rezepte mit Ashwagandha? Teilen Sie diese mit uns in einem Kommentar am Ende 
des Beitrags!

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.