Ayurveda Massage: die Abhyanga Massage

Abhyanga Massage

Neben der Ernährung und Yoga gehören auch Massagen zur ayurvedischen Gesundheitslehre. Die Abhyanga Massage ist eine der wohltuendsten und effektivsten Behandlungsformen. Aus dem Alt-Indischen übersetzt bedeutet Abhyanga so viel wie »große Einölung mit liebenden Händen«.

Sie verbindet mehrere Techniken, die der tiefen Entspannung und Vitalisierung des Körpers dienen. Die hochwertigen Öle dringen nicht nur tief in die Haut ein, sondern sind auch wertvoll für ein gesundes Hautbild.

In Europa bekommt man die Abhyanga Ganzkörperölmassagen bei unterschiedlichen Einrichtungen. In Hotels, Wohlfühleinrichtungen, Praxen für Ganzheitliche Behandlungen oder bei Ayurveda-Ärzten. Auch Heilpraktiker oder Ayurveda-Therapeuten bieten diese Massage an. Bei Ayurveda Therapien wie Pancha Karma ist die Abhyanga Massage ein fester Bestandteil.

 

Abhyanga Tradition

In der Rigveda, einer der wichtigsten Schriften des Hinduismus, weisen die nachfolgenden Worte auf einen intensiven Effekt der Abhyanga Massage hin.

„Meine Hand ist Gott. Grenzenlos glückselig ist meine Hand. Diese Hand bewahrt alle Geheimnisse, die ganz machen mit ihrer sanften Berührung.“

Es wird zwischen den inneren Ölungen »Abhyantara« und den äußeren Ölungen »Bhahya Snehana« unterschieden. Außerdem ist die Abhyanga in eine Druckmassage »Mardana« und eine leichte, sanfte Massage »Smvahana« eingeteilt.

 

Abhyanga als Morgenritual

Der Ayurveda hilft Ihnen, Geist und Körper zu verjüngen. In der klassischen Morgenroutine werden verschiedene Rituale durchgeführt, welche Ihre Gesundheit und Ihre geistige sowie spirituelle Entwicklung fördern.

Folgende Punkte gehören zu einer ayurvedischen Morgenroutine:

  • Aufstehen vor Sonnenaufgang
  • Die Abhyanga Massage (2 – 3x wöchentlich)
  • Auf nüchternen Magen ein Glas Wasser trinken
  • Das Einölen des Körpers und das Gurgeln von Öl

 

Die Wirkung der Massage

Die Abhyanga Ganzkörpermassage entspannt, wirkt verjüngend und stärkt das Immunsystem. Jeder, der eine Abhyanga Massage genießt, spürt sofort wie intensiv diese Ölmassage ist.

Die Wirkung der Ayurveda Massage

Bei der Abhyanga Massage gibt es zwei Streichrichtungen: gegen und mit der Haarrichtung. Welche Massage Art für Sie am besten geeignet ist, weiß Ihr Therapeut.

Bei der klassischen Abhyanga werden zwei Streichrichtungen angewandt. Einmal die »Anuloma«, also mit der Haarrichtung. Diese hat eine beruhigende und ausgleichende Wirkung. Die zweite Variante ist die »Pratiloma«, also gegen die Haarrichtung. Diese hat einen anregenden und belebenden Effekt.

Welche Streichrichtung bei Ihrer Abhyanga Massage angewandt wird, entscheidet aber jeder Ayurveda Therapeut selbst. Die Öle für Ihre Behandlung werden je nach Indikation vom Therapeuten ausgewählt.

Für den Körper kommen hier eher erhitzende Öle zum Einsatz. Für das Gesicht allerdings, werden eher kühlende Öle verwendet.  Grundsätzlich werden für das Gesicht und den Kopf nur kühlende Öle benutzt, damit keine Hitze im Kopf entsteht.

 

Vorteile und Nachteile der Abhyanga Massage

Es gibt einige klassische Indikationen, die für eine Massage sprechen sowie einige Kontraindikationen, die gegen eine Massage sprechen.

Hier einige klassische Indikationen für Abhyanga:

  • Bei Dosha Ungleichgewicht, besonders von Vata (das Bewegungsprinzip)
  • Menschen, die täglich intensiv körperliche Übungen durchführen, wie zum Beispiel Sportler
  • Bei viel geistiger Arbeit
  • In der Geriatrie, als Rasayna (Verjüngungsmittel)
  • Um die Regeneration von Gewebe und Organen zu fördern
  • Um Stress abzubauen

 

Und einige klassische Kontraindikation:

  • Erkältung mit starker Verschleimung
  • Direkt nach einer ausleitenden Behandlung, wie bei der Pancha Karma Kur (ayurvedische Reinigungskur)
  • Akutes Fieber
  • Wenn die Nahrung noch nicht vollständig verdaut ist
  • Sehr schwache Klienten, starke Müdigkeit
  • Stark blockierte Shrotas (Körperkanäle) hervorgerufen durch Ama (Unverdautes)

 

Die speziellen Ölarten und ihre Wirkungsweisen

Die speziellen Ölarten der Abhyanga Massage sind sehr zeit- und materialaufwendig. Die Herstellung kann manchmal Tage andauern.

Die hohe Qualität der Öle ist aber wichtig, da sie sonst keinen therapeutischen Nutzen haben. Die Öle, welche speziell auf den Patienten abgestimmt werden, machen bis zu 70 Prozent der Behandlung aus. Der Therapeut hingegen nur um die 30 Prozent.

 

Folgende Punkte sind wichtig vor der eigentlichen Massage:

  • Sind Sie gegen etwas allergisch?
  • Sind Sie im vergangenen halben Jahr operiert worden?
  • Besteht eine Schwangerschaft?
  • Haben Sie aktuell Ihre Menstruation?

Diese Fragen helfen den Therapeuten die Massage, das Öl, den Druck und Rhythmus sowie die Dauer und Nachbehandlung genau auf Sie abzustimmen. Ebenfalls sollte der Therapeut auch über mögliche Reaktionen aufklären.

 

Damit das gewonnene Gleichgewicht erhalten bleibt, sind folgende Punkte wichtig:

  • nicht barfuß laufen
  • sich vor Zugluft und Wind schützen
  • den Kopf bedecken
  • kein üppiges Essen und keine extremen Aktivitäten nach der Massage
  • heißes Ingwerwasser trinken

 

Die Abhyanga hilft bei Rückenbeschweren, Verspannungen, Stress und starken Kopfschmerzen. Sie ist aber auch pure Selbstliebe. Probieren Sie es einmal aus – ob bei einem Ayurveda Therapeuten oder als Morgenritual – die Abhyanga ist immer ein purer Genuss.

Über Lisa Mauracher

Der Sonnhof ist ein magischer Kraftplatz, wo Menschen wieder zu sich finden, wo sie sich wieder spüren und wieder das Potenzial entdecken. Es ist meine Mission, in den Gästen wieder diese Freude zu erwecken und ihnen Werkzeuge mitzugeben, damit sie wieder ein erfülltes und glückliches Leben führen. Es ist ein Ort der Begegnungen und der Freude – und genau das liebe ich.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.